SI_WiiU_TheLegendOfZeldaBreathOfTheWild

Zelda – Breath of the Wild (Nintendo Switch)

Als kleiner Bub, damals war ich so ca. 7 Jahre alt, haben mein Bruder und Ich uns voller Stolz mit unserem erspartem Geld eine Nintendo 64 Spiele Konsole zugelegt. Mit dabei war ein erstes Spiel: „The Legend of Zelda – Ocarina of Time (N64)“ in einer edlen Verpackung inkl. Lösungsbuch.

Es war eins dieser Spiele welches man, trotz der im nachhinein extrem schlechten Kameraführung und Glitches, ewig süchtelt. Eine relativ große, freie Welt, LINK der Abenteuer Held – es gilt Link zu führen und Prinzessin ZELDA und Hyrule zu retten.
Es war ein Spiel das mich in meiner Kindheit so geprägt hat, das diese WELT einen großen Platz in meinem Herzen hat, auch wenn ich damals zu Klein war um die WELT von Hyrule zu verstehen und das Spiel erst 10 Jahre später tatsächlich durchgespielt habe. (Nintendo 3DS).

Es gibt bereits so einige ZELDA Spiele, wobei mich kaum eines so interessiert hat wie damals Ocarina of Time oder Majors Mask. Zwischenzeitlich habe ich Twilight Pricess gespielt, und hatte keine WiiU für Skyward Sword.

Doch dann lies Nintendo die Bombe gemeinsam mit Ihrer neuen Konsole „Nintendo Switch“ platzen.
Ein neues ZELDA Spiel, welches als Hauptspiel in der ZELDA Timeline fungiert soll erscheinen: Breath of the Wild.
Getopt wurde diese NEWS davon, dass dieses Spiel zurück zu seinen Wurzeln kehrt und eine Art „Ocarina of Time“ Version mit den Modernen RPG Elementen wie zB Skyrim. Ich selbst beschreibe so etwas immer als: Open World Fantasy RPG kombiniert mit Rätsel-Knobel Faktor ala PORTAL.

Es kam der Release Tag der Switch und von ZELDA!

Die Nintendo Switch wurde ausgepackt, angestöpselt, eingeschalten. Dann gleich mal Systemupdates durchgeführt und ZELDA gedownloadet.
Nach etwa 3 Stunden waren auch die 14GB Daten für Breath of the Wild gedownloadet – und schon sprang ich in die WELT von Hyrule.

Ich möchte zu diesem Zeitpunkt gar nicht so genau auf die Story eingehen, sondern lediglich erläutern wie ich dieses Spiel empfinde:

Es ist das wundervollste Spiel das ich bisher Spielen durfte!

Nach nicht einmal 2 Stunden spielen wird einem Klar, die MAP ist riesig das Gameplay erinnert an „Ocarina of Time“ und die Schwierigkeit ist frustrierend geil ala Majors Mask.

Oh, ein komischer Stein. *Tot*

Die Grafik ist schön, das Spiel ist so Abwechslungsreich das es nie FAD wird, und nach nun mehr als 30 Stunden Spielzeit habe ich das Spiel gerade einmal Oberflächlich angespielt. Es gibt soviel zu Entdecken, 1000 kleine Quests und Nebenaufgaben… Jedem RPG Fan und jedem ZELDA Fan kann ich dieses Spiel nur wärmstens Empfehlen.

Das Spiel läuft auf der Switch im Handheld Mode auf 720P mit relativ Konstanten 30FPS, im TV Mode auf 1080P (bzw 900P) auf 59FPS.
Jedoch kommt es bei großen Grafikdarstellungen (Man setzt zB ein FELD in Brand oder ein Dorf) zu Framerate Schwankungen – da klettern die FPS schonmal auf 19 FPS runter.

Unabhängig davon habe ich mich in dieses Spiel verliebt, und bin jetzt schon Traurig wenn ich es irgendwann mal Fertig gespielt habe.
Apropos: Die Story ist auch echt der Hammer!

Empfehlung: 10 von 10 !

ww

Westworld – SkySerie mit Suchtfaktor!

Habt Ihr schon mal was von Westworld gehört? Nein? Dann möchte ich euch nachfolgendes nicht vorenthalten.

Westworld ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Western-Fernsehserie, die auf dem Roman bzw. dem gleichnamigen Film Westworld von Michael Crichton basiert. Produziert wird die Serie von Athena Wickham, Bryan Burk und Jerry Weintraub. Die Erstausstrahlung findet seit dem 2. Oktober 2016 in den Vereinigten Staaten auf dem Kabelsender HBO statt. In Deutschland ist die Serie ab demselben Zeitpunkt in der Originalfassung über Sky On Demand, Sky Go und Sky Ticket abrufbar. Die deutschsprachige Erstausstrahlung ist seit dem 2. Februar 2017 auf Sky Atlantic HD zu sehen.

Ich selber besitze zwar kein Sky-Atlantic HD (TV Privatanbieter) habe aber durch ein Premiere-Event von der Serie erfahren und das Konzept hat mich verdammt neugierig gemacht.

Handlung:
Die Serie handelt von einem futuristischen Vergnügungspark, in welchem die Gäste mithilfe von Robotern in Fantasiewelten eintauchen können, und wird als „eine dunkle Odyssee zu den Anfängen des künstlichen Bewusstseins und zur Zukunft der Sünde“ beschrieben.

Ich bin los gezogen, in die weiten des Internet’s, um genau zu sein auf YouTube, um mir dort einen Trailer anzusehen, und mein Mund stand offen.

Meine Freundin und Ich haben uns die ersten 6 (von insgesamt 10) Episoden auf Deutsch angesehen, und selten habe ich eine so gut durchdachten  Handlungsstrang mit soviel Story in einer Serie gesehen wir bei dieser hier.

Spannend, Mysteriös, zum Nachdenken, Düster und Ernst. Futuristisch, aber nicht übertrieben abgehoben und sehr glaubhaft.
Wenn es aktuell eine Serie gibt die man sich auf jeden Fall ansehen sollte, dann ist es Westworld. #Brainf*ck!

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=dG9nmJ26kAQ

serienjunkie3

Serien die eine Fortsetzung verdienen

Es gibt so viele Serien, das man in der heutigen Zeit schon den überblick verliert. Doch viele dieser Serien sind schlicht weg schlecht oder nur neue Auflagen oder Kopien andere Serien.

Ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht und finde das es Serien gibt welche man noch um ein paar Staffeln erweitern sollte, natürlich ist das alles Geschmackssache.

  • EUREKA
    Diese Serie ist witzig, ideenreich, und auch Emotional. Diese ging jedoch nach 5 Staffeln zu Ende – das Ende ist unbefriedigend und es gäbe noch soviel potential hier weitere Geschichten aus der Geheimnisvollen Stadt zu erzählen. 2011 war eine 6.Staffel geplant, wurde jedoch von SyFy gecancelt.
    Es scheint jedoch keine Hoffnung zu geben das EUReKA weitergeführt wird. Eventuell nimmt sich Netflix dem Problem irgendwann an!

 

  • Malcome Mittendrin (Malcome in the Middle)
    Jeder kennt Malcome, Reese, Dewey, Francis, Hal und Lois – falls nicht: BILDUNGSLÜKE!
    Einer der genialsten Serien in den frühen 2000er. Die Serie ging 2006 mit ganzen 7 Staffeln zu enden und trotz 151 Episoden könnte man hier noch soviel erzählen. Doch es gibt Hoffnung. Bryan Cranston (Hal) hat in einem Interview angemerkt das er für einen Reboot der Serie bereit währe. Kurz darauf haben sich die anderen Darsteller ähnlich geäußert. Anfang 2017 hat sich Netflix die Lizenz-Rechte gesichert. Eventuell kommt hier eine 8 Staffel auf Netflix oder ein Special wie bei den Gilmore Girls.

 

  • Stargate SG-1
    Ich gebe es zu – ich bin ein totaler Stargate FAN! Grund dafür ist die Entwicklung der Charaktere und die erzählerische Entdeckungen neuer fremder Welten und Technologien und wie diese die Serie fortführen. Bei dieser Serie gab es 10 Staffeln und 2 Direct2DVD Filme. Auch wenn die Hauptstory-stränge komplett zu einem Ende gebracht wurden, so gibt es sooooooooooooooooo viel potential, es würde vermutlich nie Fad werden. Auch wenn keine Hoffnung auf eine Fortsetzung besteht, so wünsch ich es mir dennoch – aber einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es, mehr dazu bei Stargate Atlantis.

 

  • Stargate Atlantis
    Die Spin-Off Serie hängt SG-1 in keiner Art nach und erzählt die Geschichte eines Expeditions-Teams welches die verlorene Stadt Atlantis finden und dort zur Forschung in einer fremden Galaxy (Pegasus Galaxy) niederlassen. Die Serie unterscheidet sich vor allem durch den Technischen Fortschritt der Antiker zur Serie SG-1. Leider wurde diese Serie nach „nur“ 5 Staffeln beendet. Viele Fragen und ein großer teil der Story blieben ungeklärt.
    Doch es gibt Hoffnung! Nach dem „flop?“ der zweiten Spin-Off Serie Stargate Universe (Abgesetzt nach 2 Staffeln) gibt es nun zwei Lichtblicke die Stargatefans mit Freude entgegenblicken.
    Stargate SG-1 ist die Forsetzung des Roland Emmerich FILM „Stargate“, dieser möchte das Franchise neu erfinden und einen 3 teiligen Reboot im Kino starten. Das Projekt liegt jedoch nach aktuellem Stand auf Eis.
    Aber noch besser als das ist: Stargate Produzent (Serien) Joseph Mallozzi hat sich vor ein paar Wochen geäußert das er bereit wäre das Stargate wieder zu öffnen. Er würde gerne ein Spin-Off zu Stargate Atlantis drehen, wo es um den Alpha-Außenposten von Atlantis geht. Inoffiziellen gerüchten nacht gibt es bereits erste Verhandlungen mit Netflix.
elited

Elite Dangerous Horizon – Logbuch #001

CMDR Andynator, Sternzeit 01/3303, System: MEENE
Aktuelles Schiff: Cobra MKIII – Max. fitting.

Antike unbekannte Alien-Ruinen, diese sind gerade in aller Munde. Vor einigen Wochen habe ich selbst einen kurz Tripp zur „Beta-Side“ (SYNUEFE XR-H D11-102 Planet 1 B), der erste entdeckte Standort dieser Alien-Ruinen, gemacht und die Ruinen begutachtet.

Kurz nach meinem Besuch wurde ich von einem anderen CMDR der Föderation informiert, das die Fraktion von Ram Tha im MEENE System diese Ruinen genauer Untersuchen möchte, und dafür bis zu 100.000.000 Credits als Belohnung für die Unterstützung bezahlt. Als Händler und Entdecker lass ich mir so etwas nicht zwei mal sagen, also machte ich mich vom SOL System auf nach MEENE um dort mit Ram Tha in Kontakt zu treten.

Während meiner Reise wurde via Galnet bekannt gegeben, das weitere Ruinen in benachbarten Systemen entdeckt wurden.

SYNUEFE XR-H D11-102 Planet 1 B (Coordinates: -31.806, -128.937)
IC 2391 Sector GW-V b2-4 (Coordinates: -29.10, -30.51)
IC 2391 Sector ZE-A d101 (Coordinates: 29.42, -59.54)

In MEENE angekommen, habe ich mit Ram Tha gesprochen und es wurde das Encrypt-Programm in meinen Boardcomputer integriert. Mit diesem ist es möglich, die Unbekannten Artefakte mit den Obelisken zu scannen.
Alle gesammelten Fakten und Kombinationen, welche zum Scannen notwendig sind, wurden in das Ram Tha Netzwerk, welches für alle CMDR zugänglich ist, hochgeladen.

URL: Ancient Ruins & Combinations

Auf nach SYNUEFE XR-H D11-102 Planet 1 B!!!

detail_1

Ich habe einige Kombinationen durchprobiert, und viele Scans bei Ram Tha abgeliefert, schlussendlich habe ich damit bisher schon 3 Millionen Credits gemacht.
Für alle CMDRs die Interesse daran haben, das Event dauert noch knapp 3 Wochen, eine Anleitung und alle nützlichen Tipps/Infos und Theorien findet ihr im Offiziellen Elite Dangerous Forum.

URL: Elite Dangerous Forum (Frontier)

Ich werde natürlich noch weiter machen und hoffe das wir schon bald mehr über die „Guardians“, so wird die Alien-Rasse genannt, erfahren.
Wer sich mir anschließen möchte, kann mich als CMDR hinzufügen, CMDR Andynator!

Logbuch Ende!

passengers-movie

Passengers – Kinoreview

Passangers – Ein spannender Fantys-SciFi Film!

Erscheinungsdatum: 05. Jänner 2017 (Österreich)
Regisseur: Morten Tyldum

Vorweg, kaum ein FILM hat es bisher geschafft am Anfang eines Jahres mich so derartig zu hypen. Ein SciFi Film mit Chris Pratt und Jennifer Lawrence in der Hauptrolle? Das kann ja nur gut werden, oder?!

Etwas verspätet, war ich vorgestern in einer Vorstellung (3D) und habe mir endlich den Film angesehen. Ich habe mich im Vorfeld schon informiert, das es weniger ein Aktionfilm ist – sondern eher eine Art Romanze mit SciFi Elementen.
Der Film hat mich von der Art ein wenig an „Der Marsiana – Rettet Mark Wittney“ erinnert, was in diesem Fall einfach genial war.

Wenn man Chris Pratt & Jennifer Lawrence in einem Film zusammen steckt, auf ein Raumschiff mit sonst keinem weiteren „Schauspieler“, dann kann man erwarten, das die Schauspielerische Leistung entsprechend groß ist. Und das war Sie! Selten so mitgefühlt und mitgelebt wie in diesem Film.

Der Film nimmt sich am Anfang einem großen Moralischen Dilemma an. Und das ist eigentlich schon der Punkt, warum der FILM so genial ist – man kann und soll genau darüber Nachdenken.

*** ACHTUNG SPOILER ***
Jim (Chris Pratt) ist knapp 90 Jahre zu früh aus seiner Schlafkapsel aufgewacht, und ist seit mehr als 1 Jahr alleine auf diesem Schiff, während weitere 5000 Passagiere im Tiefschlaf sind. Eines Tages entdeckt er in einer Schlafkammer, kurz bevor er endgültig durchdreht und sich das Leben nehmen will, Aurora (Jennifer Lawrence) und ist von Ihrer Schönheit geblendet. Er fängt an jeden Morgen bei Ihr zu Frühstücken und mit Ihr zu reden. Er durchsucht den Schiffscomputer nach Ihr und informiert sich über Ihre Biographie und Ihr Leben. Er kommt nun in das Moral-Dilemma ob er Sie aufwecken soll oder nicht.
Wenn er Sie aufweckt, besiegelt er damit Ihr Schicksal und verurteilt Sie zum Tode auf dem Schiff (da ein erneutes Einschlafen nicht möglich ist.). Tut er es nicht, ist er verdammt sein Leben alleine auf einem Schiff in den tiefen des Alls zu verbringen.
*** ACHTUNG SPOILER ***

Die erzähl weise ist toll, auch die gespielten Emotionen, das Settings und alles in allem überzeugt der FILM auf voller Länge. Ein weitere Pluspunkt ist das Raumschiff, den selten bekommt man in einem Film so viele verschiedene Lokations in einem Raumschiff zu sehen. Dadurch bekommt man als Zuschaue das gefühl, das Raumschiff zu kennen und eins mit dem Setting zu werden. Ob Schwimmbad, Essenshalle, Atrium, Cockpit, Schlafräume, Lagerhalle, Maschinendeck, Sportdeck, Spielestation, Aussichtsplatform, Interaktiver Kartenraum, Restaurants, Bars… ihr seht, es gibt eine menge zu entdecken. Das ganze ist in einem sehr Sterilen Stil dargestellt, was es um so schöner macht.

Der Film nimmt sich sehr viel Zeit die Charaktere und die Entwicklung dieser genauesten zu erzählen und zu zeigen, Aktion ist hier Nebensache – und das macht den Film so schön. Trotzdem wird es nicht Fad, der entstehenden Beziehung in dieser aussichtslosen Situation, zu zusehen.
Erst in den letzten 40 Minuten gibt es dann doch noch Aktion, welche auch sehr gut umgesetzt wurde. Jedoch gibt es, leider, einen Kritikpunkt, aber dazu gleich mehr.

Es gab eine Szene, wo das Schiff (Avalon) ein Fly-by Manöver bei einer Sonne durchführt, diese Bildgewalt war das schönste was ich je sehen durfte (bisher).

Nun aber zur Kritik. Soviel sich der FILM für die Story/Charakter Zeit nimmt, so wirken die letzten 40 Minuten dann doch eher „gezwungen“ die Story zu einem Ende zu bringen. Aktion und Abwechslung ist zwar schön und gut, jedoch nicht auf zwang. Den eine genauere Erklärung zur Lösung des „Problems“ wird einfach übersprungen. Das Ende ist dann auch einfach DA, und schnell abgehandelt.  Es ist als ob man einen Schalter umlegt, und plötzlich ist alles was bisher passiert ist Nachrangig – das war sehr schade – da hätten weitere 20 Minuten nicht geschadet.

Zum 3D muss man sagen, kann man sich in diesem Fall sparen! Schade eigentlich, da bei SciFi Weltraumabenteuer 3D meist immer gut ankommt.

Alles in allem bekommt der Film 8,5 von 10 Punkten in meiner Wertung und ist somit absolut Sehenswert. 😉

elited

Elite Dangerous – Grenzenloses Spielvergnügen

Ich spiele seit dem Release (2014) Elite:Dangerous bzw. jetzt Elite.Dangerous Horizons und wem das Spiel jetzt nichts sagt, keine Angst, ich werde kurz darauf eingehen.

Elite:Dangerous (2014), der Nachfolger von Elite (1984), ist ein Online (Multiplayer) SciFi Sandbox Simulator Game vom Spielestudio Frontier Developments welche unter anderem für Spiele wie RollerCoasterTycoon3 (2004) oder PlanetCoaster (2016) bekannt wurden.

In E:D übernimmst du die Rolle eines Piloten (Commander) und bekommst natürlich auch ein kleines erstes Raumschiff (Sidewinder) mit welchem du gleich herumdüsen kannst, doch halt – eines sei gesagt – man benötigt viel Geduld und Zeit um die wichtigsten Funktionen und Features kennen zu lernen.

Ein extrem umfangreiches Spiel!

Wo soll ich anfangen, E:D ist ein Sandbox Spiel, dass bedeutet es gibt keine vorgegebene Spielweise oder Story, genauso wenig wie ein „Spiel Ende/Ziel“. Als Pilot entscheidest du ob du lieber der Kämpfer, der Händler oder Erforscher bist oder aber ein bisschen von allem? Du kannst dich verschiedenen Fraktionen anschließen, und ganze Systemen mit Handel/Lieferungen von Gütern zum Wirtschaftlichen Aufschwung verhelfen. Du kannst aber auch auf Kopfgeldjagt gehen, und kassiert Kopfgelder für erledigte gesuchte Piloten. Oder aber du erforscht die, tatsächlich auch im Spiel, unendlichen Weiten unserer Galaxy und erforschst Planeten, Sonnen & Sterne, komische Artefakte und vll. Schwarze Löcher. Du kannst auf Planeten Rohstoffe abbauen, den Lieferhelden Spielen oder auf Asteroiden minen. Oder du ziehst für deine Fraktion in den Krieg.
Du siehst: Alles ist möglich, vieles ist bereits jetzt schon im Spiel Implementiert – doch da kommt noch soooo viel mehr.
Der Fakt das es, so habe ich das mal gelesen, in E:D anhand eines Algorithmus bereits über 40 Mrd Sonnensysteme gibt, welche du niemals alle bereisen kannst, macht das Spiel für alle SciFi Fans Interessant.

thumb-1920-530017

Elite Dangerous Horizon ist nur die Bezeichnung des Spieles um die Erweiterung von Planetaren Landungen und Wing/Gruppen Gameplay.

So nun aber zum eigentlichen Thema, den in Elite Dangerous ist gerade viel Los, der Grund dafür: ALIENS!
Vor mehreren Monaten entdeckten einige Forscher-Piloten auf weit entfernten, unerforschten Monden Wrack-teile von Alien-Raumschiffen, welches dort abgestürzt ist. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es keine Anzeichen für anderes Intelligentes Leben im Universum, nur Menschen. Kurz nach diesem Fund, der durch die Elite-Medien zum Hype wurde, entdeckten weitere Forscher Ruinen auf fremden Welten, welche aber nicht Menschlich waren.

In diversen Foren geht man davon aus das es sich um zwei verschiedene Alien-Rassen handelt. Die Wrack-Absturzstelle scheint eine Art organisches Raumschiff (zu vergleichen mit den Wraith-Schiffen bei Stargate Atlantis) zu sein, nach Geschichtlichen Aufzeichnungen könnte es sich daher um die Aliens „Thargoiden“ handeln. Von der Art und Bauweise der gefundenen Ruinen dürfte aber kein Zusammenhang bestehen, das Designe und Art einfach nicht zusammen passen, hier wird vermutet das es sich um eine Antike Rasse handelt. Es wird auch vermutet das es sich dabei vielleicht um Feinder der Thargoiden handelt. Man gab denen daher den Namen „Guardians“, da man vermutet das diese gegen die Thargoiden kämpften.

Sternzeit 3303, Commander DP Sayre
Was diesem Piloten passiert ist, geht derzeit um die ganze (Elite:Dangerous)Welt. Anfangs noch als Hirngespinnst oder guten „Fake“ bezeichnet wurde nachfolgendes bereits mehrfach Bestätigt.

Der erste KONTAKT!

Er Sprang in den Hyperraum, doch bemerkte er schnell das der Witch-Space anders aussah als üblich. Man erkannte komische Strukturen und die Verzerr-Röhre war nicht da. Plötzlich schrie der Bordcomputer, dass mit dem Frameshiftantrieb etwas nicht stimmte und der Hyperraum wurde instabil.
Es riss Ihn aus dem Hyperraum in den leeren Raum des Weltalls, sein Schiff und Boardcomputer waren alles plötzlich Tot, ein Neustart brachte keinen erfolg.
Plötzlich in der Stille taucht ein seltsam aussehendes Raumschiff über ihm auf, fliegt vorbei, macht eine Kurve und kommt vor Ihm zum Stillstand. Die Panik in einer solchen Situation zu stecken ist kaum zu Beschreiben, Hilflos im All, keine Ahnung was gerade passiert und im Kopf rechnet man bereits ob die Lebenserhaltung der Rettungskappsel lange genug Ausreicht und ob die Versicherung den Verlust des Schiffes abdeckt.
Das unbekannte Schiff gab komische Lichtsignale und Laute von sich, und schoss einen Gelb-Leuchtenden Strahl Richtung Cockpit. Es war laut und grell.
Nach einigen Sekunden war es wieder vorbei, das fremde Schiff drehte ab und verschwand in einem ebenso Mysteriösen „Hyperspace“. Das Video verbreitete sich schnell. Immer mehr Piloten berichten von Kontakt mir diesem Schiff. Es scheint als ob diese „Aliens“ uns scannen und/oder beobachten.

Das Video dazu:

Faszinierend….

swr

Rogue One: A Star Wars Story – Kinoreview

Rogue One: A Star Wars Story ist ein Spinn-Off Film und spielt sich in der Zeit kurz vor Star Wars Episode 4 ab.

Erscheinungsdatum: 14. Dezember 2016
Regisseur: Gareth Edwards

Gestern war es dann endlich so weit. Ich habe mir mit ein paar Freunden den neuen Star Wars Film „Rogue One: A Star Wars Story“ in OV angesehen.
Ich muss an dieser stelle sagen, dass die Trailer zum Film mich jetzt nicht umhaute und etwas Skepsis in mir hervorrufe. Es sei auch gesagt das es sich nicht um einen Teil der StarWars Saga(1-7) handelt, sondern ein Spin-Off Film ist, welcher die Vorgeschichte zum vierten Star Wars Teil darstellt. Es ist die Geschichte der Rebellen und wie diese versuchen an die Pläne des Todesstern zu gelangen. (#Stardust)

Mit einem etwas heruntergeschraubten Hype ging ich also in den Film, um dann unweigerlich festzustellen das der Trailer völlig unbegründet Skepsis in mir ausgelöst hatte. Der Film war grandios, ja sogar ein kleines Meisterwerk. Er war so gut, dass ich sogar behaupte, dieser sei Besser inszeniert als Episode 7, aber genug dazu, ich werde nachfolgend auf den Film etwas näher eingehen (no spoiler).

Der Cast ist gelungen und die Schauspielerische Leistung ist überdurchschnittlich gut. Die Charaktere sind alle glaubhaft und jeder bekommt eine kurze filmische Einführung – was auch gleich der einzige Kritikpunkt des Filmes ist. Den die Einführung und Vorstellung dieser Charaktere nimmt zu viel Zeit in Anspruch, was die ersten 20 Minuten+ des Films etwas unspektakulär wirken lässt. Persönlich muss ich dazu sagen das mir die Art der Erzählung dieser Einführung nicht sonderlich gefallen hat. Im Nachhinein hab ich mir nämlich die Frage gestellt, warum es überhaupt nötig war jeden Charakter vorzustellen – aber sei es drum.

Der Film hat eine faszinierende Art altes bekanntes (aus Episode 4-6) neu zu Verpacken und dabei dennoch den Flair der alten Teile bei zu behalten. Sternenzerstörer, AT-ATs und natürlich der Todesstern sehen umwerfend toll aus. Auch in 3D! Man fühlt sich tatsächlich wieder in die Star Wars Welt und Zeit des Imperialen Krieges zur Sicherung des Friedens (Ep 4-6) zurückversetzt. Auch die Bilder über Planeten und dazugehörende CGI Effekte sind grandios gemacht inkl. eine sehr ruhige und angenehme Kameraführung. Alles in allem ist der Film in Bild, Ton und auch Technisch ein kleines Meisterwerk.

Die Story ist einfach nur gut erzählt und umgesetzt. Mal abgesehen von den ersten 20 Minuten Handlung, welche man sicher auch in 10 Minuten verpacken hätte können, ist der Story zum einen leicht zu Folgen und zum anderen Intelligent und durchdacht umgesetzt. Auch kommt der ein oder andere „Humor-Moment“ dank eines neu eingeführten Sidekicks und hat hier und da einen Schmunzler wenn man alt bekannte Charaktere sieht. Alles in allem ist es ein sehr toller, unterhaltsamer und vor allem sehenswerter Film, und hat die vielen Flops des Jahres 2016 noch einmal mehr schlechter aussehen lassen. Danke an Disney für dieses Meisterwerk.

Ich werde mir den Film bestimmt noch einmal ansehen, eventuell auch auf Deutsch, den ich finde den Film einfach absolut Spitze! Würde ich Bewertungen vergeben würde ich sagen 9 von 10 möglichen Punkten, 1 Punkt Abzug da sich der Anfang, wie oben beschrieben, etwas „zieht“.

Die macht sei mit euch!

Um so mehr freue ich mich nun auch auf Dezember 2017, wenn die Star Wars Saga in die 8 Runde geht.

Ende!

minecraft

Return of Preorea City – Minecraft Community

Mine Midgard – Minecraft RolePlay & Citybuild Community – Return 2017 – maybe!

Viel ist nicht bekannt, doch laut gefundenen Aufzeichnungen war Mine Midgard einst ein dicht Besiedeltes und florierendes Land.

Im Jahr 2016 wurden mehrere Erkundungsdrohnen losgeschickt, um das Land bzw. den Kontinent Mine Midgard zu erforschen, dabei stieß man auf verlassene Städte und Dörfer. Nach Auswertung der Daten stellte man sich die Frage, was wohl passiert ist. Es herrscht leere und es wirkt alles wie ausgestorben. Viele Gebäude sind noch in Takt, andere sind Zerstört oder Abgebrannt.

Nach der Datenauswertung welche die Drohnen lieferten, wusste man, dass keine Lebensfeindliche oder gar Radioaktive Flora herrschte.  Also schickte man einen Erkundungstrupps um mehr über die Ländereien von Mine Midgard zu erfahren.

Die erste Stadt, welche wohl die Hauptstadt gewesen sein musste, dürfte einmal ein sehr blühendes Leben beinhaltet haben. PREOREA so der Name der Stadt bot viele Einkaufsmöglichkeiten, war der Finanz & Handelsmittelpunkt und hatte eine starke Wirtschaft. Preorea liegt im Zentrum von Mine Midgard auf 450m Seehöhe und beherbergt ein eher Alpines feucht-warmgemäßigtes Klima. Warme und schöne Sommertage, Kalte und Regen/Schneereiche Wintertage sind hier wohl vorherrschend.
Laut gefundenen Aufzeichnungen nach, hatte Preorea über 1500 Einwohner und der letzte Eingetragene Bürgermeister war ein Mr. Trust.
Preorea ist relativ gut erhalten, kaum Gebäudeschäden und viel Grün. Wasser, Hafen, U-Bahn und einen Hauptbahnhof welcher andere Städte mit Preorea verband. Es finden sich viele Namen, Unternehmen und Aufzeichnungen, jedoch nichts über jene Ereignisse welche die Menschen hier vertrieben hat. Wir finden eine riesige Kirche, ein Stadion, ein Finanzdistrikt, öffentliche Gärten, schöne Wohnviertel und sogar eine Burg.
Eine schöne Geisterstadt, eventuell wird diese eines Tages wieder bewohnt werden.

mcpreorea1

Satelliten Live-Aufnahme: > KLICK <

Etwas Außerhalb von Preorea, hinter dem Überbleibsel einer Stadtmauer finden wir 20km weiter ein kleines Dorf welches den Titel Fürholz trägt. Hier dürften sehr viele Bauunternehmer und Materialerzeuge gewohnt und auch Unternehmen betrieben haben. Es gibt hier auch ein kleines Monument an einige Personen, welche, so vermutet man, die Stadtentwicklung von Preorea voran trieben und wohl eine wichtige Rolle gespielt haben müssen. Man fand außerdem eine Riesige Abbaumiene. Hier dürfte viel mit Rohstoffen gearbeitet worden sein.

Folgt man den Straßen durch Preorea zum Finanzdistrikt so kommt man an den Preorea Hauptbahnhof. Hier dürfte die Mine Midgard Bundes Bahn gefahren sein. Auf einem Schild erkennen wir, dass eine Strecke nach „New Vegas“ führt. Neben dem Bahnhof liegt ein weg, welcher mit dem Namen „Road to New Vegas“  beschildert ist. Der Erkundungstrupp macht sich auf den Weg nach New Vegas.
Es war ein sehr langer Weg nach New Vegas, ganze 480km später sah man Sand, Meer und erste Gebäude. Es herrschten in New Vegas sehr warme Temperaturen, ein wüsten Klima. Der Blickfang war definitiv das Rote riesen Hochhaus welches wohl ein Hotel gewesen sein muss. In New Vegas war sehr viel Zerstört und Verbrannt. Vermutlich durch die Hitze. Viele Gebäude standen zum Verkauf. Im Büro der Stadtverwaltung fand man einige Dokumente und Unterlagen.
New Vegas war definitiv eine auf Touristen ausgelegte Stadt und mit knapp 300 Einwohnern doch wohl sehr überschau bar. An einer Wand fand man folgende Inschrift:

„New Vegas, gegründet von Mr. Nydiec, ist eine Aufblühende neue Stadt für schöne Sommerliche Residenzen und Touristen. Gegründet wurde New Vegas aufgrund von politischen Differenzen mit Preorea, dennoch sind wir stolz Preorea als unseren Handelspartner zu haben.“

Schien als ob sich Preorea und New Vegas nicht so gut verstanden haben. In weiteren Unterlagen fand man weitere Informationen so zum Beispiel das die Wirtschaft von New Vegas schnell zum Erliegen kam, es eine hohe Kriminalität gab und viele nach Preorea ausgewandert sind.
Der letzte Eintrag im Stadtbuch von Bürgermeister Mr. Nydiac zeigt, das New Vegas von schweren Sandstürmen und einer Feuer-plage durch extreme Hitze geplagt wurde.

Egal was in Mine Midgard geschehen ist, es dürfte zumindest keine Toten gegeben haben, den Leichen wurden keine gefunden. Es schien als ob alle plötzlich die Flucht ergriffen hätten und alles zurückgelassen hatten. Eventuell findet man Aufzeichnungen über die Geschehnisse  in Mine Midgard und deren Siedlungen Preorea, New Vegas, Fürholz und andere umliegenden Dörfer.

Jetzt geht es an die wieder Besiedelung und den Aufbau von Preorea!