Transformers 5 – The Last Knight Kinoreview

Es ist wieder soweit, Michael Bay ist nun schon mit dem 5 Teil im Kino zurück – die Rede ist von Transformers – The Last Knight.
Ich bin generell ein Fan von Transformers aber nicht weil die Story so toll ist sondern wegen des Effektfeuerwerks. Dennoch hatte ich eine recht niedrige Erwartungshaltung da mir der vierte Teil nicht so gut gefallen hat und angst hatte, das dieser hier noch schlechter wird. Gotte sei dank war dem nicht so.

Der Film geht knapp 3 Stunden und hat ein FSK12. Besonders interessant ist der Film desswegen weil Michael Bay als erster Produzent einfach mal zwei bzw. vier IMAX 3D Kameras zusammengestöpselt hat, und den FILM zu 100% in 3D gefilmt hat. (Ausgenommen der Animationen).

Vorweg, ich habe mir den FILM logischerweise im IMAX angesehen und muss sagen, ich habe noch nie ein so gutes perfektes und kräftiges 3D Bild gesehen wie in diesem Film! Man konnte jedes Staubkorn und jeden Wassertropfen sehen und fast spüren. Auch die Animationen sowie die Super-Slowmotion Szene waren wieder detaillierte ähnlich wie im ersten Teil. Aber noch epischer wurde das tolle 3D Bild mit dem Sound im IMAX und Soundtrack des Films. Gänsehautfeeling bei jeder Explosion oder jedem Einschlag – der ganze Körper vibrierte durch den Bass. Einfach TOP und STIMMIG wie von Michael Bay halt zu erwarten!

Man muss aber auch dazu sagen, Transformers war, ist und wird immer ein einfaches „Hirn aus“ Popkornkino ohne tiefer Story oder dergleichen sein.
Auch dieser teil hat Storytechnisch nicht viel neues oder aufregendes zu bieten sogleich er mehr Story als der vierte Teil aufweist, bleibt es dann doch eher nur bei Gigantischen Aktion-Kampfsezenen und großflächiger Zerstörung.

Viele neue Autobots und Decepticons, neue Lokations und ein Autobot-Butler neben Anthony Hopkins der soviel Humor in das ganze bringt wie kein anderer Transformer je vor ihm. Alles in allem ist es einfach ein Epischer Aktion Blockbuster den man sich unbedingt im IMAX in 3D geben muss.

Ich fange jetzt gar nicht erst an hier viel zu Kritisieren, den es gibt soviel im Plot und Storytelling was falsch oder wieder typisch Klischeebehaftet ist das es keinen sinn machen würde dieses zu Analysieren jedoch der wirklich einzige Kritikpunkt für mich den ich hier erwähnen muss ist die Film länge.
Wenn man 3 Stunden im Kino sitzt, und 2 Stunden davon nur gewaltige Aktionszenen sind, und dann die letzte Stunden das ganze einfach wieder Fortsetzt wird das dann doch schon sehr mühsam und auch die Aufmerksamkeit lässt dann schnell nach. Es war dann einfach schon zu viel. Hätte man sich hier 20-30 Minuten gespart, wäre es vermutlich besser gewesen sogleich die Bildgewalt gigantisch GEIL war. Es war einer der wenigen Momente wo ich mir zum Ende hin schon gedacht habe, naja schön langsam könnte aber das Ende kommen, und dann ging das ganze noch eine knappe Stunden.

Wer also keine tiefsinnige und logisch nachvollziehbare Story braucht und einfach mal gerne das Hirn abschalten möchte zu einem Bild und Ton Meisterwerk der kann sich diesen Film getrost ansehen und wird definitiv NICHT enttäuscht.

Nur Sehenswert im IMAX! 😉

Wonder Woman – Filmreview

Vor ein paar Jahren freute sich mein inneres Ich als ich erfuhr das DC Superman auf die große Leinwand zurückbringen möchte. Und dann war es auch so weit, Men of Steel lief im Kino und war überwältigend gut. Leider kann man das von den anderen DC Universe Filmen nicht gerade behaupten. Geprägt von übertriebener Zerstörung und Storyschwächen waren Batman v Superman oder Suicide Squad leider unterdurchschnittlich, auch wenn mir persönlich der düstere Erzählstil besser gefällt als das bunte Marvel Cinematic Universe.

In Batman v Superman sah man neben Batman, Superman und Flash auch Aquaman, Cyborg und Wonder Woman, wobei letztere sogar im Kampf gegen Doomsday mitgewirkt hat. Schon damals war Wonder Woman eine Top inszenierte Figur und die Schauspielerin Gal Gadot könnte nicht bessere für diese Rolle sein. Kurz darauf wurde auch schon Wonder Woman, Justice League und Aquaman als Filme angekündigt.

Am 08. Juni 2017 war es dann so weit, Wonder Woman lief endlich im Kino an. Gehyped durch den Trailer mit Gal Gadot und Chris Pine ging ich mit einer recht großen Erwartungshaltung, auch weil die Metakritiken übermäßig positiv ausfielen, in dieses Kinoabenteuer.

Nun zu meiner Kritik. Wonder Woman ist FSK12 und hat eine Laufzeit von ca. 145 Minuten.

Die ersten 20 Minuten beschäftigen sich mit der Erzählung und Einführung von Diana alias Wonder Woman, wer Sie ist, woher Sie kommt und was Ihre Motivation ist. Als Sie einem Mann, welcher mit seinem Flugzeug vor der Insel abstürzt, das Leben rettete, wird auch schnell klar das gerade der Krieg tobt (WW1), und so begibt sich Diana auf die Mission den bösen Bruder von Zeus namens Ares zu suchen und zu besiegen damit der Krieg endlich endet.

Der FILM fühlt sich am Anfang wie ein Superheldenfilm an, wird aber anschließend zu einem Abenteuerlichen Kriegsfilm mit wenig Superhelden elementen. Das ist keineswegs Negativ gemeint, den diese Art der Erzählung macht echt Spaß und Bock. Trotz das der Film eher Düster ist, schafft der Film gerade bei den zwei Charakteren Trevor (Chris Pine) und Diana (Gal Gadot) eine sehr humorvolle lustige aber auch ernste Beziehung herzuzeigen. Immer wieder gibt es Aktion gefolgt von Humor und auch wieder Emotionale Momenten. Kein typsicher Superheldenfilm – und gerade deswegen sehr Sehenswert.

Wer sich aber jetzt ein Aktion Feuerwerk alla Marvel Avengers oder dergleichen erwartet ist in diesem Film falsch. Der Film ist sehr Charakterbezogen, als Zuschauer kann man sich in die zwei Hauptcharaktere total hineinversetzen. Es geht um zwischenmenschliche Beziehungen, Glaube, Toleranz und zeigt das es nicht immer nur ein Aktion und Effektfeuerwerk braucht um gut zu sein. Wonder Woman hat mich auf voller länge überzeugt und ist ein solider toller humorvoller Superheldenfilm – und wenn DC dieser Erzählart treu bleibt, dann werden die kommenden DC Abenteuer sicher besser werden als diverse vorangegangene.
Die Kameraführung ist mal ruhig mal schnell aber nie nervig. Der Sound sowie Soundtrack ist einfach nur Episch aber nicht zu übertrieben. Story ist Top.

Es gibt aber auch Kritikpunkte. Das 3D war jetzt nicht sonderlich berauschend und kann man sich auch sparen. Es gibt einige typische Klischees die man auch einfach weg lassen hätte können, gerade weil es eine Frau ist die hier den Superhelden verkörpert.
Das größte Manko war eigentlich die Charaktere rund um Trevor und Diana, den diese wurden nicht wirklich vorgestellt, waren aber plötzlich teil des Teams und es wirkt hier einfach gezwungen – man hat wohl vergessen hier eine emotionale tiefe in der Beziehung zwischen Trevor & Diana und den anderen Charakteren einzuführen, was es gerade zum Ende hin etwas unglaubwürdig und komisch wirken lässt. Schade.

Wonder Woman ist definitiv einer der besten Superheldenfilme, zumindest für mich, und der beste Superheldenfilm aus dem DC Universum.
Humor – Aktion – Emotion und gutes Storytelling – was will man mehr?! 🙂

Sehr Sehenswert, am besten im IMAX oder einem Dolby Atmos Kino.

 

Fluch der Karibik – Salazars Rache Kinoreview

Ende Mai kam nun schon der 5. Teil von Fluch der Karibik in die Kinos. Als absoluter FAN der Reihe, auch wenn ich den vierten teil ausblende, ein muss für mich – und das habe ich mir im IMAX in 3D gegeben.

Wer Cpt. Jack Sparrow und seine Crew in verrückten Situationen und Abenteuer begutachten möchte und auch ein FAN der Filmreihe ist sollte sich diesen Film unbedingt ansehen. Es gibt Cameo Auftritte von Keira Knightly und Orland Bloom und das Ende deutet auf einen Teil 6 mit einem alten Bekannten hin.

Was kann ich zu diesem fünften Teil sagen. Hmm.
Es ist ein solider Fluch der Karabik, der erzählstil geht wieder zu den wurzeln des ersten Teiles zurück was dem ganze wieder mehr und vor allem neuen Humor verpasst. Gerade das macht den Film sehr Positiv da sie nicht versucht haben alte Witze zu kopieren. Super Kostüme, Wahnsinns Effekte und ein echtes Jack Sparrow Abenteuer. Die Story war top und das 3D sowie der Sound solide.

Alles in allem eine gelungene Fortsetzung nach dem Katastrophalen vierten Teil. Für Fans der Reihe sehenswert, für Neueinsteiger empfehle ich zuerst Teil 1-3 zu schauen. Viel Humor, solide Story, und ein paar coole Überraschungen haben den Film bereichert wo gleich das einzige Manko an der Einfallslosigkeit der Story liegt, da es sich ein wenig so anfühlt als hätte man den 1. Teil „neu“ verfilmt.

Ansehen und das im IMAX – Sound TOP! 😉

Eine Politische Meinung ist Wichtig!

Eigentlich halte ich nicht viel davon politische Meinungen, im speziellen meine,  öffentlich raus zu posaunen doch wenn ich es tue, was selten ist, dann beschränke ich mich meist auf die wesentlichen wirtschaftlichen und sozialen Themen. Asylpolitik, Integration oder Politische Ausrichtung lasse ich aus, da dieses Thema auf so unterschiedliche Meinungen stößt und meist nichts Sinnvolles dabei rauskommt.

In dem Nachfolgenden Text beziehe ich mich auf Österreich und im speziellen auf Wien und das Arbeitsrecht, Wirtschaft und Soziale Themen.
Ich bin weder Politiker noch kenne ich jetzt genaue Zahlen oder Fakten, diese spielen aber im nachfolgenden Blogeintrag keine wirkliche Rolle. Es wiederspiegelt lediglich meine Meinung und wie ich in meinen bisherigen jungen 25 Jahren alles mitbekommen habe, Nun den…

Wir leben in einer Zeit, wo die Matura (Abitur) in der Arbeitswelt keine große Rolle mehr spielt, höchstens wenn es um Positionsausschreibungen geht.
Noch trauriger wird das Ganze, wenn man bedenkt, dass die meisten welche die Matura machen und diese ewig lange Zeit unter einer relativ schlechten Bildung und viel Druck die Schulbank drücken, danach weder eine vernünftige politische Bildung, soziale Kompetenzen, Allgemeinbildung oder einen Eindruck der Arbeitswelt vorzuweisen haben. (Gilt bestimmt nicht für alle)
Diese stehen dann nach 8 Jahren Gymnasium mit einer Matura da und haben kaum Chancen einen Job zu bekommen wo gleich ihnen von Kindheit an eingetrichtert wird, das man ja alles werden kann was man will, und seinem Traum nachgehen soll. Einzige Alternative die bleibt: Studieren.

An den österreichischen Schulen, vor allem in Wien, gibt es eine große Bildungslücke die nicht durch stumpfes Auswendiglernen und unter Druck den Schülern beigebracht werden kann. DIE ALLGEMEINBILDUNG, SOZIALES VERHALTEN, AUFKLÄRUNGSARBEIT in verschiedenen Bereichen (auch Sexualität) und POLITISCHE BILDUNG.

Die meisten Firmen in Österreich suchen Leute mit „Berufserfahrung“, doch wie kann ein frisch Maturierter junge Mensch Arbeit finden ohne Arbeitserfahrung vorweisen zu können – und gleichzeitig aber auch keine Arbeitserfahrung sammeln kann, da ja kaum so jemanden einstellt. (Teufelskreis!) – Natürlich gibt es Ausnahmen doch diese sind dann entsprechend „schlecht“ Bezahlt.

Und dann, man glaubt es geht nicht noch verrückter, werden Stimmen von Firmen laut, die ihre Entscheidung damit Begründen das Schulabgänger mit Matura ohne Arbeitserfahrung oft nicht Motiviert sind, nicht wissen wie Sie sich verhalten sollen oder Ihre Arbeit oder Leben nicht verstehen oder auf die Reihe bekommen.
Meine Antwort dazu: Und wie genau sollen Sie das auch können? Hat Ihnen ja niemand in ihren mind. 12 Jahren Schulzeit beigebracht. Das einzige was Sie zu hören bekommen ist, mach Matura damit du guten Job bekommst und mit Matura stehen die alle Wege offen. Bullshit!

Meiner Meinung nach muss man nicht nur die Bildung ändern und anpassen und die verschiedenen Bildungsgrade (Hauptschule, Mittelschule, Gymnasium) abschaffen, man sollte das ganze SCHULSYSTEM einmal komplett neu überdenken. Beginnend mit der Volksschule.

Doch ich möchte das oben Genannte gerne erklären bzw. Begründen.
Ich selbst habe keine Matura, Schule war für mich die Hölle auf Erden und hatte das Glück das ich durch meine Eltern sehr viel Neugier und Allgemeinbildung erhalten habe. Ich habe eine Lehre als Bürokaufmann und Arbeite seit 6 Jahren in der IT Branche. Ich habe einen relativ sicheren Job, habe früh gelernt mit meinem Geld umzugehen und hatte durch meine Lehre auch schon Arbeitserfahrung vorzuweisen. Und der Lehrberuf selbst ist bis zu einem gewissen Grad egal, danach kannst du durchaus viele verschiedene Jobs in unterschiedlichen Branchen nachgehen, sofern man sich dafür Interessiert. Ich verdiene mehr als der Durchschnitt in meinem Alter und das ganz ohne Matura.
Gleichzeitig habe ich einige Freunde die genau das obengenannten durchlebt haben.
Matura Fertig und weiter? – Ein Beispiel ist meine Freundin, die NICHT Studieren gehen wollte, aber auch nicht genau wusste was Sie eig. Arbeiten soll (Woher auch, wurde ihr ja nie beigebracht oder aufgezeigt was Sie den für Möglichkeiten hat) und hat sich auf Arbeitssuche begeben. Schnell kam die Ernüchterung, dass ohne Berufserfahrung trotz mehr als 300 Bewerbungen im  Büro, Sie niemand einstellen wollte. Was blieb Ihr über? Studieren? Das wollte Sie nicht, also hat Sie eine Lehre begonnen als Bürokauffrau. Erst nach der Lehre und somit endlich Berufserfahrung hat Sie einen Job bekommen. So etwas finde ich FALSCH und TRAURIG. Und dies ging vielen sehr ähnlich – Außer man kennt jemanden der jemanden kennt …

Und damit kommen wir zum Thema Nummer Zwei. Gehalt, Kosten, Existenz.

Wir leben in einer Zeit der Wirtschaftskrise und Finanzkrise, ich will hier jetzt nicht drauf eingehen wo das Problem liegt, das wissen die meisten vermutlich sowieso.
Das Problem: Alles wird Teurer, hohe Lohnsteuer, Umsatzsteuer und Inflationsquote – gleichzeitig werden diese „Erhöhungen“ aber nicht im GEHALT, egal welche Branche oder Job, berücksichtigt.

Wenn man sich in Wien einmal die Mietpreise von Wohnungen ansieht und diese dann in Relation zu einem durchschnittlichen Gehalt stellt, fragt man sich dann schon: WIE ZUM FICK SOLL DAS FUNKTIONIEREN?
Kleines existentielles Rechenbeispiel: Wir haben MAX, MAX ist 22 Jahre alt und Arbeitet als (gelernter) KFZ Mechaniker seit 2 Jahren bei einem mittelgroßem Unternehmen.
Sein Gehalt (netto):  1.283,03 € (Nach Kollektivvertrag Mechatronik, Verwendungsgruppe 2, Stufe 2)
Sprich Brutto 1655,32 €).
MAX hat eine Gemeinde Wohnung in Simmering, diese hat 42m2 und kostet Ihm 520,00 € pro Monat OHNE Betriebskosten.
Zuzüglich zahlt er 30€ Strom pro Monat, 60€ Fernwärme pro Monat, 35€ UPC (Internet-TV) pro Monat, 20€ GIS pro Monat, 25€ Handytarif pro Monat, 20€ Haushaltsversicherung pro Monat,  31€ Öffentliche Verkehrsmittel, 250€ Auto+Versicherung&Sprit.
Das sind Gesamt zZ Miete: ca. 991,00 € PRO MONAT ohne ESSEN, TRINKEN und FORTGEHEN.
MAX bleiben ca 290€ für Essen, Trinken und Fortgehen. Das ist NICHT viel wenn man bedenkt was Essen und Trinken kostet.
Doch ich höre dann Stimmen laut werden welche sagen „Er braucht ja kein Auto oder UPC“ – Wir leben in Österreich verdammt – wir könn(t)en uns das doch Leisten, wir sind kein Land das um die Existenz zittermuss oder wo riesige Armut herrscht. Jeder hat ein wenig Standard verdient.

Fazit: Ich bin für ein MINDESTGEHALT sowohl FRAUEN als auch MÄNNER von 1500,00 NETTO! Gleichzeitig gehört die Mindestsicherung und das Arbeitslosengeld abgeschafft, und stattdessen ein Bedingungsloses Grundeinkommen.

Vielleicht schreibe ich hier ja mal weiter.

Marvel’s Guardians of the Galaxy Vol.2 – Kinoreview

Damals, als Guardians of the Galaxy (der 1. Teil) angekündigt wurde, konnten glaub ich die wenigsten damit etwas Anfangen. Es war die Frage Wer oder Was soll das sein und Wieso enzückt mich der Trailer so?
Mir jedenfalls ging es so, darum bin ich auch damals sofort zur Premiere gegangen und hab mir Guardians of the Galaxy angesehen und war überwältigt. Der Schnitt, die Charaktere, die Story und natürlich die Musik und der Humor – alles war einfach super, und bis Heute immer noch meiner Meinung nach beste MARVEL Studio Film bisher. Der Film spielte 2014 über 770 Millionen US-Doller weltweit ein und zählt zu den erfolgreichsten Filmen aus dem Jahr 2014. Also nicht verwunderlich das hier ein zweit und mittlerweile sogar bekannt, ein dritter Teil nachgeschossen wird.

Marvel’s Guardians of the Galaxy Vol.2 läuft nun seit Do, 27.04.2017 in den Europäischen Kinos und mit einer Gesamtlänge von 136 Minuten bestimmt nicht Langweilig!

Prinzipiell ist nun zu sagen, es ist NICHT möglich das dieser Film besser wird/war als der 1.Teil, den bei den meisten ersten Teilen hat man zusätzlich den „Wow, es ist neu und anders“-Effekt, wo man bei weiteren Sequels ja die Charakter und Arten der Erzählung kennt. Was aber wiederum bemerkenswert ist, dass ein 2.Teil sehr gut ist und an den ersten Teil herankommt. SO auch bei Guardians of the Galaxy Vol.2.

Was erwartet dich: Eine super Handlung, Ein super Futuristisches und buntes Setting, Aktion und Weltraumschlachten, Super Charaktere und einen coolen Plot-twist inkl. 5 Cut-Scenes nach dem Abspann.

Was positiv auffällt ist, dass sich der Film von eher engeren, kleineren Schauplätzen und eher plastischem Setting wegbewegt hat und im 2.Teil auch größere Räume und die Darstellung anders als beim Vorgänger gestaltet wurde. Das gibt dem Film gerade bei 3D und IMAX einen noch besseren Look!

Auch zur Story und Handlung gibt es nicht viel zu erzählen, ich finde es persönlich sehr gut das hier viel auf die einzelnen bekannte Charakter eingegangen wird und diese emotional auch einmal tiefer beleuchten. -> Das Leben in einer Familie ist nie leicht!

Das führt mich allerdings zu meinem einzigen Kritikpunkt. Wie auch bereits im Trailer zu sehen bekommen die Die Guardians* zuwachs in Form von Mantis und weiteren Kriegern. Jedoch wird hier nicht besonders viel und auch nicht besonders tief auf diese „neu“ eingeführten Charaktere eingegangen, was es dann ein wenig belanglos aussehen lässt.

Alles in allem ist es ein gelungenes Sequel und natürlich absolut Sehenswert. 9/10 Punkten
Im übrigen, Guardians of the Galaxy Vol.3 wurde offiziell schon bestätigt! 😉

Tote Mädchen lügen nicht – Netflix Serie

Letztens habe ich mal die Liste an Serien und Filme auf Netflix durchgescrollt und bin dabei auf eine Netflix Original Serie mit dem Deutschen Titel „Tote Mädchen lügen nicht“ (Why would a dead girl lie – Englischer Titel) gestoßen.

Im ersten Moment dachte ich mir „WTF, was ist den das für ein Schei*?“ – doch nach einer kleinen Google-Suche habe ich sau gute Rezessionen dazu gefunden, und das es wohl auf einem Buch basiert.

Ich dachte mir, na gut probieren wir die Serie. Es kam wie es kommen musste – ich fing die erste Folge an, und nach 3 Tagen war ich mit allen 13 Folgen durch und habe den Inhalt in mich aufgesaugt.

Es ist eine sehr sehr sehr sehr hoch 1000 gute Serie, sehr Erwachsen und viel Drama. Ich mag Serien in die man Hinein tauchen kann und mitfühlen kann.
Ich kann diese Serie nur jedem empfehlen, der auch mal etwas tiefsinnigeres und ernsteres sehen möchte.

Eventuell werde ich mir das Buch zulegen. Geile Serie.

 

The BOSS Baby – Top oder Flop?

Nachdem der Trailer gefühlt überall lief, und ich diesen natürlich auch schon auf Youtube das eine oder andere mal gesehen habe, wollte ich dieses Animations-Werk nicht verpassen.

Also packte ich meine Freunde und wir gingen in das nächstgelegene Kino um uns Dreamwork’s Boss Baby anzusehen. Hier nun mein Fazit dazu.
Der Film geht 98 Minuten, ist Freigegeben ab FSK 6 und stammt vom Animationsstudio Dreamworks.

Generell muss man dazu sagen das mit meinem Alter (25) solche Filme an reiz verlieren, da diese nun mal eher für Kinder (6+) ausgelegt sind. Der Film hier war an sich nicht schlecht, aber auch nicht übertrieben gut. Das größte Problem was der Film hat zeigt sich schnell: Die besten Witze sind jene, welche man in den Trailern bereits sehen konnte. Das ist echt schade, den damit hat der Film seinen Charm und Innovation ein wenig verloren.
Dennoch muss man hier sagen das es ein solides Animationsabeteuer ist und auch die Handlung ist durchaus nett zum ansehen.

Wer mit Boss Baby allerdings ein Animations-Meisterwerk erwartet wird mehr als nur enttäuscht. Es ist nicht mehr und nicht weniger als ein gewöhnlicher 0815-Animationsfilm. Schade ist auch das man sich nicht traut was neues/anderes auszuprobieren – und so hat man nach dem Film das Gefühl das man dass bereits alles schon mal irgendwie so oder ähnlich gesehen hat. Für Kinder jedenfalls definitiv Sehenswert und Lustig.

Schlusswort: Ich hätte mir den Kinobesuch dann doch lieber sparen können und den Film später als BluRay gönnen sollen, den für einen chilligen Filmabend daheim ist dieser dann doch durchaus zum ansehen. 5/7 lel

Disney’s Moana (Vaiana) – Filmfazit

Mal abgesehen von einer sehr einfallslosen Kopie des Songs Frozen „Let it go“ ist der Film einfach wunderschön und absolut spitze, nicht verwunderlich da er ja von Disney Pixas  stammt.

Einer der schönsten Animationsfilme aus dem Hause Disney seit langem, dennoch stell ich mir die Frage ob bzw. wovor Disney bei dem Film angst hatte?!
Der Film ging leider in der Kinolandschaft etwas unter, gerade weil auch zu diesem Zeitpunkt „a Star Wars Story – Rouge One“ im Kino anlief.
Doch war das geplant? Es wirkt so als ob Disney angst hatte, dass Vaiana (englisch Moana) ein Flop werden könnte. Der Film selbst wirkt als ob man hier eher nur vorsichtig und ohne Überzeugung das der Film „gut“ sein könnte, versucht hat ein neues Animationsabenteuer zu schaffen, neben den ganzen Prequels und Sequels und Real-Verfilmungen von Disney.

Das ist sehr schade, den mit Vaiana ist Ihnen für mein empfinden ein kleines Meisterwerk gelungen, trotz einiger Schwachstellen.
Doch wie komm ich den zu der Annahme das Disney hier tatsächlich am erfolg des Films gezweifelt hat? +++ Achtung ggf. Spoiler +++

Der Film ist schnell und sehr modern sowohl von den Bewegungen als auch der Sprache (egal ob im Englischen oder Deutschen), er bietet dem Zuseher ständig etwas neues, Aktion und viel Humor – es wird nie Langweilig, und nichts ist überzeichnet oder übertrieben Dargestellt (selten für einen Disney Film), doch merkt man am Ende des Films, rückblickend, das irgend etwas gefehlt hat. Und tatsächlich ist mir aufgefallen das man bei wichtigen Handlungspunkten innerhalb des Films einfach Szene weggelassen oder gar nicht erst erzählt hat, was jedoch der Handlung und den Personen eine größere tiefe verleihen hätte können.
Man wird das Gefühl nicht los das etwas Fehlt – es wäre hier noch einiges an Luft nach oben – und trotz dessen ist es immer noch einer der besten Disney Animationsfilme seit langem. Schade – den wenn Disney 100% hinter dem Film gestanden wäre und man das potential voll ausgeschöpft hätte wäre es vermutlich der BESTE Disney/Pixas Animationsfilm bisher geworden.

Unabhängig davon gibt es auch fast nur Positives zu erzählen. Wie bereits erwähnt wagt Disney hier einen moderneren Erzählstil und gibt den Charakteren eine Moderne und aktuelle Persönlichkeit. Schnell, Impulsiv, humorvoll und mit der aktuellen Zeit gehende Dialoge füllen diesen Film mit Leben und siehe da es funktioniert.
Das verblüffendste war jedoch die Animation. Diese ist so schön und so detailgenau  – so etwas habe ich noch bei keinem Animationsfilm gesehen. Man kann jedes Haar, jede Strähne sehen, wie sie sich im Wind bewegen oder Nass „ihr“ ins Gesicht klatschen. Es ist alles sehr Steril und Farbenfroh Animiert, wie man es sich halt von Hawaii erwartet.

Auch die Handlung und Story ist einfach super. Dieses mal ohne „Liebes Story“ und mit einer starken Frau (Vaiana) als Hauptcharakter.
Der Film ist kurzweilig und sehr Lustig, aber auch kurze eher traurigere/emotionalere Szenen versüßen das Abenteuer.
Charaktere, Synchronisation und Kameraführung sind TOP und auch die Handlung/Story lässt bis auf oben genannten Kritikpunkt keine Fragen offen.

Alles in allem ist Vaiana (Moana) ein wunderschönes gelungenes Disney Abenteuer welches viel neues Probiert und damit mehr als nur überzeugt.
Vaiana hat weltweit knapp 239 Millionen US Doller eingespielt, der Film geht an die 108 Minuten und hat eine Altersfreigabe von FSK 0.

Sehr sehenswert! 😉

Zelda – Breath of the Wild (Nintendo Switch)

Als kleiner Bub, damals war ich so ca. 7 Jahre alt, haben mein Bruder und Ich uns voller Stolz mit unserem erspartem Geld eine Nintendo 64 Spiele Konsole zugelegt. Mit dabei war ein erstes Spiel: „The Legend of Zelda – Ocarina of Time (N64)“ in einer edlen Verpackung inkl. Lösungsbuch.

Es war eins dieser Spiele welches man, trotz der im nachhinein extrem schlechten Kameraführung und Glitches, ewig süchtelt. Eine relativ große, freie Welt, LINK der Abenteuer Held – es gilt Link zu führen und Prinzessin ZELDA und Hyrule zu retten.
Es war ein Spiel das mich in meiner Kindheit so geprägt hat, das diese WELT einen großen Platz in meinem Herzen hat, auch wenn ich damals zu Klein war um die WELT von Hyrule zu verstehen und das Spiel erst 10 Jahre später tatsächlich durchgespielt habe. (Nintendo 3DS).

Es gibt bereits so einige ZELDA Spiele, wobei mich kaum eines so interessiert hat wie damals Ocarina of Time oder Majors Mask. Zwischenzeitlich habe ich Twilight Pricess gespielt, und hatte keine WiiU für Skyward Sword.

Doch dann lies Nintendo die Bombe gemeinsam mit Ihrer neuen Konsole „Nintendo Switch“ platzen.
Ein neues ZELDA Spiel, welches als Hauptspiel in der ZELDA Timeline fungiert soll erscheinen: Breath of the Wild.
Getopt wurde diese NEWS davon, dass dieses Spiel zurück zu seinen Wurzeln kehrt und eine Art „Ocarina of Time“ Version mit den Modernen RPG Elementen wie zB Skyrim. Ich selbst beschreibe so etwas immer als: Open World Fantasy RPG kombiniert mit Rätsel-Knobel Faktor ala PORTAL.

Es kam der Release Tag der Switch und von ZELDA!

Die Nintendo Switch wurde ausgepackt, angestöpselt, eingeschalten. Dann gleich mal Systemupdates durchgeführt und ZELDA gedownloadet.
Nach etwa 3 Stunden waren auch die 14GB Daten für Breath of the Wild gedownloadet – und schon sprang ich in die WELT von Hyrule.

Ich möchte zu diesem Zeitpunkt gar nicht so genau auf die Story eingehen, sondern lediglich erläutern wie ich dieses Spiel empfinde:

Es ist das wundervollste Spiel das ich bisher Spielen durfte!

Nach nicht einmal 2 Stunden spielen wird einem Klar, die MAP ist riesig das Gameplay erinnert an „Ocarina of Time“ und die Schwierigkeit ist frustrierend geil ala Majors Mask.

Oh, ein komischer Stein. *Tot*

Die Grafik ist schön, das Spiel ist so Abwechslungsreich das es nie FAD wird, und nach nun mehr als 30 Stunden Spielzeit habe ich das Spiel gerade einmal Oberflächlich angespielt. Es gibt soviel zu Entdecken, 1000 kleine Quests und Nebenaufgaben… Jedem RPG Fan und jedem ZELDA Fan kann ich dieses Spiel nur wärmstens Empfehlen.

Das Spiel läuft auf der Switch im Handheld Mode auf 720P mit relativ Konstanten 30FPS, im TV Mode auf 1080P (bzw 900P) auf 59FPS.
Jedoch kommt es bei großen Grafikdarstellungen (Man setzt zB ein FELD in Brand oder ein Dorf) zu Framerate Schwankungen – da klettern die FPS schonmal auf 19 FPS runter.

Unabhängig davon habe ich mich in dieses Spiel verliebt, und bin jetzt schon Traurig wenn ich es irgendwann mal Fertig gespielt habe.
Apropos: Die Story ist auch echt der Hammer!

Empfehlung: 10 von 10 !

Westworld – SkySerie mit Suchtfaktor!

Habt Ihr schon mal was von Westworld gehört? Nein? Dann möchte ich euch nachfolgendes nicht vorenthalten.

Westworld ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Western-Fernsehserie, die auf dem Roman bzw. dem gleichnamigen Film Westworld von Michael Crichton basiert. Produziert wird die Serie von Athena Wickham, Bryan Burk und Jerry Weintraub. Die Erstausstrahlung findet seit dem 2. Oktober 2016 in den Vereinigten Staaten auf dem Kabelsender HBO statt. In Deutschland ist die Serie ab demselben Zeitpunkt in der Originalfassung über Sky On Demand, Sky Go und Sky Ticket abrufbar. Die deutschsprachige Erstausstrahlung ist seit dem 2. Februar 2017 auf Sky Atlantic HD zu sehen.

Ich selber besitze zwar kein Sky-Atlantic HD (TV Privatanbieter) habe aber durch ein Premiere-Event von der Serie erfahren und das Konzept hat mich verdammt neugierig gemacht.

Handlung:
Die Serie handelt von einem futuristischen Vergnügungspark, in welchem die Gäste mithilfe von Robotern in Fantasiewelten eintauchen können, und wird als „eine dunkle Odyssee zu den Anfängen des künstlichen Bewusstseins und zur Zukunft der Sünde“ beschrieben.

Ich bin los gezogen, in die weiten des Internet’s, um genau zu sein auf YouTube, um mir dort einen Trailer anzusehen, und mein Mund stand offen.

Meine Freundin und Ich haben uns die ersten 6 (von insgesamt 10) Episoden auf Deutsch angesehen, und selten habe ich eine so gut durchdachten  Handlungsstrang mit soviel Story in einer Serie gesehen wir bei dieser hier.

Spannend, Mysteriös, zum Nachdenken, Düster und Ernst. Futuristisch, aber nicht übertrieben abgehoben und sehr glaubhaft.
Wenn es aktuell eine Serie gibt die man sich auf jeden Fall ansehen sollte, dann ist es Westworld. #Brainf*ck!

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=dG9nmJ26kAQ