Das Ende eines Systems?

Vermutlich wird dies mein letzter Beitrag zur Weltweiten Corona Krise, Pandemie, Epidemie und/oder Weltwirtschaftskrise. Zu einem, weil bereits alles gesagt wurde, zum anderen, weil uns nach meiner Einschätzung nach weit schlimmeres blühen könnte als dieses nervige Virus SARS-CoV-2.

Doch fangen wir von vorne an. Wir springen zurück in den MÄRZ 2020 und beleuchten die Situation ganz sachlich und objektiv.
Ein uns unbekanntes neuartiges Coronavirus befällt Menschen, so auch in Österreich. Mit Blick nach Italien und der dort vorherrschenden Knappheit an Krankenbetten, Behandlungsmethoden und Bestattungsunternehmen überfällt das Coronavirus den Norden Italiens. Wir sehen Katastrophale Bilder des Ausmaßes der Pandemie.
Als logische Reaktion, da kann man unseren Politkern damals keinen Vorwurf machen, musste schnell über entsprechende Maßnahmen entschieden werden. So entschied sich unsere Bundesregierung für einen raschen „Lockdown“ für knapp 2 Monaten. Das Land wurde abgeriegelt. Kurzarbeit, Homeoffice und Ausgangsbeschränkungen waren die Merkmale.
Ich hätte damals vermutlich genau so gehandelt, wir wussten schließlich nicht was da auf uns zukommt.
Lieber Vorsicht als Nachsicht.
Doch Heute, fast 4 Monate später, mit vielen neuen Erkenntnissen stellen wir die Verhältnismäßigkeit der gesetzten Maßnahmen immer mehr in Frage. Was meine ich konkret?

  • Es gibt keine Nachweise darüber, dass der Lockdown tatsächlich eine Besserung der Infektionskurve nach sich zog, da der Lockdown passierte, als die Zahlen/Statistiken bereits am abflachen waren.

  • Es gibt politische Protokolle, in welchen das Experten Team der Regierung von einem Lockdown abgeraten hatten – die Begründung lag darin das die Zahlen bereits Rückläufig waren.

  • Die Maskenpflicht bzw. die Mund-Nasen-Schutz Regelung. (MNS)
    Es gibt Studien die belegen das der MNS helfen kann die Verbreitung des Virus einzudämmen. Es gibt aber genauso Studien das Belegen das der MNS keinerlei Effekt auf das Infektionsgeschehen habe. Bis heute gibt es keine faktisch Belege für/gegen den MNS.

  • Was wir über den MNS wissen – er schützt einen NICHT vor Viren und somit auch nicht vor SARS-CoV-2. Es ist ebenso wenig überliefert das der MNS andere vor einer Infektion schützen kann.
    Diese Information findet man übrigens bereits auf jeder handelsüblichen Maske.

  • Es werden immer mehr Medizinische Stimmen laut das der Lockdown und der MNS keinerlei Effekt auf das Infektionsgeschehen hatte und nach wie vor hat.

  • Die PCR Tests und Ihre Aussagekraft.
    PCR-Tests wurden für das Labor entwickelt, mit denen man vereinfach ausgedrückt diverse RNA-Stränge & Nukleinsäuren vermehren und beobachten/finden kann.
    Lt. RKI und diversen anderen Fakultäten hat ein PCR Test keine Aussagekraft über eine Infektion oder wie Ansteckend eine positiv getestete Person ist. Es kann nur kleine Fragmente des Virus nachweisen. 2-3 PCR-Tests + Anamnese + Symptome könnten hier eher ein Infektionsgeschehen nachweisen.

  • PCR-Tests Positiv/Negativ?
    Es gibt vermehrt Berichte aus der ganzen Welt das die PCR-Tests des RKIs falsche Ergebnisse liefern. Zuletzt hat die New York Times darauf aufmerksam gemacht, dass lt. Neuester Studie in den USA nur 6-9% aller bisher positiv getesteten Personen auch tatsächlich „Infiziert“ waren.
    Auch Italien und Spanien Berichten hier ähnliches, hier bei ca. 12%.
    Es häufen sich außerdem die Berichte, das der Tests immer mehr „Falsch Positive“ oder sogar „Falsch Negative“ Ergebnisse liefert. Sind die Tests dann nicht völlig Sinnlos?
    Kann man auch Würfeln – wäre billiger.

  • Die Labor Pandemie = Die 2.Welle?
    In fast jedem Land wurden über den Sommer die Testkapazitäten um ein Vielfaches erhöht. Auch in Österreich. Die PCR-Tests haben eine Fehler Quote von bis zu max. 1,4% lt. RKI.
    Wir testen nun Wahl- und Ziellos einfach alles und jeden. Egal ob mit Symptomen oder ohne.
    Und trotz steigender Infektionszahl/positiven Tests verhält sich die Statistik nun anders als noch im März. Die Hospitalisierungen sind sehr niedrig, viele haben kaum bis keine Symptome und tote gibt es kaum neue. (Vielleicht 2-3 in den letzten 4 Monaten).
    Haben wir uns mit zu umfangreichen Testen eine 2.Welle selbst erschaffen?

  • Studien der Oxford University und aus Schweden…
    …belegen das SARS-CoV-2 im Nachhinein doch nicht das „ultimative“ Killer Virus ist.
    Anhand der Daten, Fakten und Zahlen liegt CORONA fast gleichauf mit der bösen INFLUENZA (Grippe). Vergleichbar mit einer „schweren Grippe“.

  • Auch die Toten verursachen einigen Kopfzerbrechen. MIT oder AN?
    Jeder toter der zu beklagen ist, ist furchtbar. Ganz egal ob Corona, andere Viren oder Krankheiten. Doch im Fall einer Pandemie spielen lt. Definition die Sterbezahlen eine signifikante Rolle. Doch wie viele sind tatsächlich an COVID19 gestorben?
    Diese Frage kann bis heute kein Beantworten. Es wird nicht differenziert wer gestorben ist und Corona positiv war und wer tatsächlich an COVID19 verstorben ist. Auch wurde kaum obduziert und Nachforschungen angestellt.
    In Frankreich oder auch Deutschland (Hamburg) gibt es Behauptungen, dass kein einzige AN Covid19 gestorben ist. Höchstens MIT. Ob wir das jemals erfahren werden?

  • Schmierinfektion? Tröpfcheninfektion? Oder Aerosole? Was nun?
    Es weiß eigentlich keiner. Es gibt Studien, aber irgendwie habe ich das Gefühl das wir in den nun mehr als 8 Monaten eigentlich nichts wissen.

  • Unabhängig davon ob Corona existiert oder wie schlimm es tatsächlich ist ergibt vieles einfach keinen Sinn. Gleichzeitig leistet dieses Virus super Dienste für politische Inszenierungen.
    Mit heutigen stand Weiß zumindest ich, das fast alle Maßnahmen unverhältnismäßig waren und auch noch sind. Gleichzeitig wird aber politisch vehement auf dem Hype&Scare-Train „COVID19“ mitgefahren. Da stellt man sich schon die Frage ob da nicht mehr dahintersteckt als „nur“ ein VIRUS?! => Stichwort: Weltwirtschaftskrise

All das und vieles mehr führt mich unweigerlich zu der Frage, ist das alles noch verhältnismäßig?
Oder ist hier mehr im Busch als wir gesagt bekommen und zu sehen bekommen?

Ist es wirklich der Wunsch der Bevölkerung Ihre Freiheit für Sicherheit & Gesundheit zu opfern? Und wenn JA, für wie lange? Nicht das es am Ende kein Zurück mehr gibt.

Versteht mich nicht falsch. Ich bin nicht egoistisch und KEIN Corona Leugner. Ich möchte ja auch die Risikogruppen und älteren Menschen schützen. Aber ich frage mich halt wie lange wir das auf diese Art fortführen können/möchten.
Freiheit ist gerade in Österreich eines unseres höchsten Gutes. Eine gewisse Zeit sich einzuschränken wie MNS oder Ausgangsbeschränkungen sind verkraftbar. Aber ich sehe hier einfach kein Ende mehr. Und der Impfstoff kann und wird nicht die schnelle Lösung sein die uns versprochen wird.

Wann kommt der Punkt wo auch DU umdenkst und dir deine Freiheit zurückwünschst? In 2 Monaten? Oder 2 Jahren? Hoffentlich ist es dann nicht zu spät dafür.
Solche Krisenzeiten haben bewiesen das Sie oft auch sehr schlimme Dinge mit sich bringen können. Nicht das wir in 2 oder 3 Jahre drauf kommen das wir, so blöd wie wir waren, 2020 unsere Freiheit für Sicherheit & Gesundheit quasi verschenkt haben, wir eine Regierung haben die uns auf Schritt und Tritt überwacht und uns vorgibt was wir zu tun & zu lassen haben und ehe man sich versieht sich plötzlich in einer Totalitären und Faschistischen Welt?! wiederfindet.

Ein Killervirus sollte doch „Killen“ oder?
Fordern wir vernünftigen Schutz und Vernünftige Maßnahmen. Weder der Lockdown noch der MNS kann uns vor diesem Virus „schützen“. Es verzögert die Problematik und gleichzeitig bringt es, im Corona fall, sogar mehr Probleme als das Virus bis jetzt angerichtet hat. Und da rede ich noch nicht mal von der Wirtschaft welche sowieso schon VOR dem Corona Wahnsinn im Eck war.

Es muss doch einfach einen Mittelweg in der Coronakrise geben der den Jungen Österreichern/Innen das Feiern auf Festivals & Clubs ermöglicht und wir gleichzeitig Risikopatienten und alte Menschen schützen können. (Ist jetzt ein Beispiel.)

Ich hoffe ich liege falsch. Aber bis jetzt trifft mein Satz von der damaligen Nationalratswahl immer noch zu…

Ztitat 2018: „Und wehe irgendwer der gestern FPÖVP gewählt hat, jammert über das was uns in den kommenden Monaten/Jahren blüht. >=( „

Danke und tschüss!